14. November 2017 Kreisverband

Entschiedener Kampf gegen Antisemitismus, Rassenhass, Rechtsextremismus und Menschenverachtung

muss die Lehre aus der Geschichte sein.

Noch immer gibt es Menschen, denen die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus ein Dorn im Auge ist. Gedenkstätten werden verunstaltet, AfDler wettern gegen einen angeblichen "Schuldkult" und kürzlich wurden gar zahlreiche "Stolpersteine" gestohlen. Jede Relativierung, jede Schändung, jeder antisemitische Vorfall ist für uns eine Aufforderung, die Erinnerung wach zu halten und den Rechten entschieden entgegen zu treten. Deshalb sind die Stolpersteine, die daran erinnern, wo konkrete Menschen lebten, die Opfer der Nazis wurden, so wichtig. Und deshalb erinnern wir auch heute, am 79. Jahrestag der Novemberpogrome, wieder an die Ereignisse, die sich niemals wiederholen dürfen.