Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

W. Rogel-Obermanns

Grevenbroich mit hoher Überschuldungsquote!

In der Stadt Grevenbroich sind fast 7.000 Menschen in der Schuldenfalle!

In der Stadt Grevenbroich sind ca. 7.000 der 68.000 Einwohner überschuldet, dass ergibt sich aus den Daten des „Schuldneratlas 2020“.

Die Ursachen für die Überschuldung sind:

· Arbeitslosigkeit

· Trennung, Scheidung, Tod

· Erkrankung, Sucht, Unfall

· Unwirtschaftliche Haushaltsführung

· Längerfristige Niedrigeinkommen

· Gescheiterte Selbstständigkeit

Bei den Gründen der „big six“ hat vor allem der Bereich „Längerfristige Niedrigeinkommen“ stark zugenommen.

„Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit können oft in die Schuldenfalle führen. Die Regierungen in Bund und Land müssen Maßnahmen zur Einschränkung des Niedriglohnsektors ergreifen. Der Mindestlohn muss auf dringend 12 Euro erhöht werden, die 450-Euro-Jobs und die Teilzeitarbeit müssen zumindest eingeschränkt werden. Dass alles ist auch eine Aufgabe der Tarifpartner. Auch die Unternehmen müssen ihren Beitrag für armutsfeste Löhne leisten. In den letzten Jahren hat sich der Anteil der Rentner in der Schuldenfalle erhöht. Diese Menschen brauchen eine Rente, von der man leben kann.“ so Walter Rogel-Obermanns, Ratsherr von DIE LINKE. Grevenbroich.

Weiterhin erklärt er: „Wenn besonders lautstark CDU-Abgeordnete von der Prüfung der Mindestrente, der Mütterrente und der Rentenhöhe sprechen, so haben sie nur eins verdient: DIE ROTE KARTE.“

Die Überschuldungsquoten sind für:

· Rhein-Kreis Neuss 10,4 %

· Stadt Neuss 13,1 %

· Stadt Grevenbroich 11,8 %

· Gemeinde Rommerskirchen 9,5 %

· Stadt Dormagen 9,3 %

· Stadt Jüchen 8,6 %

· Stadt Kaarst 7,9 %

· Stadt Korschenbroich 7,6 %

· Stadt Meerbusch 7,0 %

(Literaturhinweis NGZ vom 31. März 2021 und Schuldneratlas)

 

 


DIE LINKE. im Bundestag

Pressemitteilungen

DIE LINKE. NRW

Pressemitteilungen