Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

W. Rogel-Obermanns

Wir brauchen mehr Wohnungen!

Wohnungsbaugesellschaft für Grevenbroich, Jüchen, Rommerskirchen und Bedburg geplant!

In den Städten Grevenbroich, Jüchen und Rommerskirchen fehlen nach einer Wohnungsbedarfsanalyse des Rhein-Kreis Neuss bis 2040: 3841 Wohnungen.

Der Bedarf an Wohnungen ist in den einzelnen Städten und Gemeinden:

· Grevenbroich: 1979 Wohnungen.

· Jüchen: 1170 Wohnungen.

· Rommerskirchen: 692 Wohnungen.

Bei der Errichtung von neuen Wohnungen muss verstärkt auf den Bau von Mehrfamilienhäusern und Wohneinheiten im öffentlich geförderten Preissegment gesetzt werden, so in der Analyse des Kreises.

Dieser Bedarf ist seit Längeren bekannt und nimmt zu. Vor diesem Hintergrund fordert DIE LINKE. Grevenbroich seit Jahren eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft, die nicht gewinnorientiert den Menschen „Sozialwohnungen“ zur Verfügung stellen kann. Es wird ein Bedarf von 34%igen Bedarf an öffentlich-geförderten Wohnraum in Grevenbroich festgestellt. Die bisher von DIE LINKE in Grevenbroich geforderten 30-Prozent-Quote für den Neubau von Wohnungen ist folglich zu niedrig angesetzt und sollte auf 34 % erhöht werden.

Walter Rogel-Obermanns für DIE LINKE im Rat der Stadt Grevenbroich schlägt vor: Wir als DIE LINKE halten eine öffentlich-rechtliche Organisationsform (Eigenbetrieb oder AöR) aus steuerrechtlichen Gründen für sinnvoller. Eine Einbindung der Räte der Städte und der Gemeinde bei der Wohnungsbaugesellschaft halten wir für dringend notwendig.


DIE LINKE. im Bundestag

Pressemitteilungen

DIE LINKE. NRW

Pressemitteilungen