Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

OV Neuss

Soziale Folgen der Wohnungsnot bekämpfen!

Bezahlbaren Wohnraum schaffen!

 

Der Sozialausschuss beschäftigte sich in seiner letzten Sitzung mit dem sogenannten „Ankauf von Belegungsrechten“. Die Idee: Die Stadt kauft von privaten Vermietern das Recht an, Wohnungen für einen Zeitraum bis zu 15 Jahren zu einem bestimmten Preis an wohnungslose Familien aus Neuss zu vermitteln. Der Mietpreis darf hierbei die Mietobergrenzen des Kreises nicht übersteigen.

Die Grundidee entstammt aus dem „Konzept bezahlbarer Wohnraum 2030“, für dessen Umsetzung sich die Fraktion DIE LINKE seit Jahren einsetzt.

„Im Konzept ,Bezahlbarer Wohnraum‘ wurden viele interessante Maßnahmen beschlossen. Wir könnten heute miterleben, dass auch mal eine davon umgesetzt wird“, so Vincent Cziesla, Sozialpolitischer Sprecher der Fraktion im Sozialausschuss. Tatsächlich wurden die Kernpunkte des Konzeptes in den vergangenen Jahren von Stadtverwaltung und Ratsmehrheit immer weiter untergraben.

Mit dem Ankauf von Belegungsrechten könnten bis zu 5 Familien, Wohngemeinschaften oder Einzelpersonen, die auf dem derzeitigen Wohnungsmarkt sonst chancenlos wären, eine Wohnung finden. „Das ist das Geld wert“, so Cziesla gegen Einwände der UWG/BIG – Fraktion, die sich über die angeblich teure „Subventionierung von Vermietern“ beschwert hatte. Bis zur kommenden Ratssitzung sollen nun noch Details und Fragen zu den genauen Vetragsinhalten geklärt werden, um den Menschen in den so gebundenen Wohnungen größtmögliche Sicherheit zu verschaffen.

Die Ratsfraktion DIE LINKE unterstützt alle Maßnahmen, die zur Linderung der sozialen Folgen der Wohnungsnot beitragen. Darüber hinaus besteht jedoch die dringende Aufgabe, endlich mehr bezahlbaren und öffentlich geförderten Wohnraum zu schaffen. So lange die Mehrheit der Ratsfraktionen weiterhin Bauprojekte beschließt, bei denen keine einzige neue Sozialwohnung entsteht, wird die Wohnungskrise nicht gelöst werden.