Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Neue Kreissprecherin

Christel Rajda kompletiert den Kreisvorstand

Auf der Mitgliederversammlung der DIE LINKE. Rhein-Kreis Neuss wurde Christel Rajda zur neuen Kreissprecherin gewählt. Das bisher unbesetzte Amt wird somit von einer erfahrenen und langjährigen Genossin besetzt und unterstützt. „Ich freue mich auf mein neues Amt und den damit verbundenen Aufgaben. Gerne bringe ich die Erfahrung zur Mitgliederentwicklung, Parteiaufbau und Verwaltung, die ich als Landesschatzmeisterin gesammelt habe, in meinem neuen Aufgabenbereich mit ein,“ sagte Christel Rajda.
Heiner Bäther Kreissprecher DIE LINKE. Rhein-Kreis Neuss fügte hinzu: „Ich freue mich auf unsere zukünftige Zusammenarbeit im Kreisverband und bin ich sehr froh eine erfahrene Genossin, an meiner Seite zu haben. Ich wünsche ihr viel Erfolg für ihren neuen Aufgabenbereich“

 


 

Bernd Riexinger

Viele neue Stellen schaffen

In der Pflege herrscht seit Jahren Notstand. Gesundheit und Menschenwürde bleiben in unseren Krankenhäusern und Pflegeheimen oft auf der Strecke. Der Grund: Es fehlen mindestens 140.000 Pflegekräfte. Über Jahre hat die Bundesregierung eine Politik betrieben, die die Pflege von Menschen Wettbewerbsfähigkeit und Profi t unterordnet. Vor den schrecklichen Auswirkungen des Pflegenotstands hat sie die Augen verschlossen.

Mittlerweile zeigen Medienberichte über Skandale, Proteste und Streiks von Pflegekräften – und die Kampagne der LINKEN – Wirkung: Merkel und die Große Koalition mussten handeln und mehr Geld für die Pflege bereitstellen, obwohl sie das lange nicht vorhatten. Die von der Großen Koalition beschlossenen Maßnahmen reichen aber bei weitem nicht aus, um den Pflegenotstand zu stoppen.
Für die Krankenhäuser hat die Große Koalition keine ausreichenden und verbindlichen Mindestpersonalregelungen beschlossen. In den Altenpflegeeinrichtungen will die Bundesregierung gerade mal 8.000 neue Stellen schaffen – das ist weniger als eine zusätzliche Pflegekraft pro Einrichtung.

Damit alte und pflegebedürftige Menschen endlich mehr Zuwendung bekommen, braucht es dringend mehr Personal! Damit mehr Menschen für den Pflegeberuf gewonnen werden können, müssen Arbeitsbedingungen, Bezahlung und Ausbildung verbessert werden.
Dreiviertel aller Pflegekräfte geben an, dass sie bei ihren derzeitigen Arbeitsbedingungen nicht bis zur Rente durchhalten können. Kranken- und Altenpflegerinnen und –pfleger sind weitaus häufiger krank als die Angehörigen anderer Berufe. Obwohl sie alles tun, damit andere gesund werden und bleiben.


Vom Pflegenotstand zum Pflegeaufstand!

Die Gesundheits- und Pflegereformen der vergangenen Jahre gingen in die falsche Richtung: Wettbewerbsfähigkeit und Profite von privaten Konzernen waren der Politik wichtiger als Gesundheit und Menschenwürde. Eine weitere Folge: Bundesweit werden immer mehr Krankenhäuser geschlossen oder privatisiert. Auch der Ärztemangel in ländlichen Regionen gefährdet die Gesundheit.

Der neue Gesundheitsminister Jens Spahn steht für diese unsoziale Politik. Aber wenn der Druck aus der Gesellschaft steigt, ist die Chance für einen grundlegenden Wandel da: Menschenwürde vor Profite. Jetzt heißt es: Am Ball bleiben und nicht locker lassen. Mit unserer Kampagne wollen wir die Proteste von Beschäftigten, Gewerkschaften, Sozialverbänden und Initiativen unterstützen. Wenn alle, denen gute Pflege und Gesundheitsversorgung am Herzen liegen, sich beteiligen, können wir Menschenwürde und flächendeckend gute Versorgung in der Pflege tatsächlich durchsetzen!

DIE LINKE Rhein-Kreis Neuss: Aktuelle Meldungen

Kreisverband

Die LINKE Rheinschiene

KreisvorstandRKN

lehnt Vorschlag zur Benachteiligung der Senioren auf dem Land strikt ab Weiterlesen


AG B & G

Zahl der Behandlungsfehler zeigt Notwendigkeit von verbindlicher Personalbemessung, Entschädigungsfonds und Beweislasterleichterungen

Pixabay.com/andreas160578 CC0 Creative Commons

„Die Zahl der Behandlungsfehler, die dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen gemeldet werden, ist nur die Spitze des Eisbergs. Realistisch muss man von 500.000 bis einer Million Behandlungsfehlern pro Jahr ausgehen. Weiterlesen


W. Rogel-Obermanns

Dritte Gesamtschule: JA!

DIE LINKE-Freie Bürger dafür Weiterlesen


Werner Ortmann/Ortsverband Korschenbroich

Spezial-Demokraten

Werner Ortmann

Enttäuschten Mitglieder und Wähler*innen Weiterlesen


W. Rogel-Obermanns

Kein Ausbau der L361n

Eine andere Verkehrspolitik. Broschüre: Stadt - Land - Mobilität. Weiterlesen


BÜRGER*INNENSPRECHSTUNDE:

Mittwochs von 14.00 - 16.00 Uhr

 oder nach telefonischer Vereinbarung

 02131 - 3816400

 Mail: Kontakt

SOZIALBERATUNG:

Montags von 15.00 - 18.00 Uhr

Telefon: 0174 - 4542194

Kreistagsfraktion DIE LINKE.

Fesserstrasse 21, 41462 Neuss

SPENDENKONTO:
Die Linke Rhein-Kreis Neuss
IBAN: DE 15301602130020041013
BIC: GENODED1DNE
Volksbank Düsseldorf Neuss