Zum Hauptinhalt springen
Bernd Riexinger

Viele neue Stellen schaffen

In der Pflege herrscht seit Jahren Notstand. Gesundheit und Menschenwürde bleiben in unseren Krankenhäusern und Pflegeheimen oft auf der Strecke. Der Grund: Es fehlen mindestens 140.000 Pflegekräfte. Über Jahre hat die Bundesregierung eine Politik betrieben, die die Pflege von Menschen Wettbewerbsfähigkeit und Profi t unterordnet. Vor den schrecklichen Auswirkungen des Pflegenotstands hat sie die Augen verschlossen.

Mittlerweile zeigen Medienberichte über Skandale, Proteste und Streiks von Pflegekräften – und die Kampagne der LINKEN – Wirkung: Merkel und die Große Koalition mussten handeln und mehr Geld für die Pflege bereitstellen, obwohl sie das lange nicht vorhatten. Die von der Großen Koalition beschlossenen Maßnahmen reichen aber bei weitem nicht aus, um den Pflegenotstand zu stoppen.
Für die Krankenhäuser hat die Große Koalition keine ausreichenden und verbindlichen Mindestpersonalregelungen beschlossen. In den Altenpflegeeinrichtungen will die Bundesregierung gerade mal 8.000 neue Stellen schaffen – das ist weniger als eine zusätzliche Pflegekraft pro Einrichtung.

Damit alte und pflegebedürftige Menschen endlich mehr Zuwendung bekommen, braucht es dringend mehr Personal! Damit mehr Menschen für den Pflegeberuf gewonnen werden können, müssen Arbeitsbedingungen, Bezahlung und Ausbildung verbessert werden.
Dreiviertel aller Pflegekräfte geben an, dass sie bei ihren derzeitigen Arbeitsbedingungen nicht bis zur Rente durchhalten können. Kranken- und Altenpflegerinnen und –pfleger sind weitaus häufiger krank als die Angehörigen anderer Berufe. Obwohl sie alles tun, damit andere gesund werden und bleiben.


Vom Pflegenotstand zum Pflegeaufstand!

Die Gesundheits- und Pflegereformen der vergangenen Jahre gingen in die falsche Richtung: Wettbewerbsfähigkeit und Profite von privaten Konzernen waren der Politik wichtiger als Gesundheit und Menschenwürde. Eine weitere Folge: Bundesweit werden immer mehr Krankenhäuser geschlossen oder privatisiert. Auch der Ärztemangel in ländlichen Regionen gefährdet die Gesundheit.

Der neue Gesundheitsminister Jens Spahn steht für diese unsoziale Politik. Aber wenn der Druck aus der Gesellschaft steigt, ist die Chance für einen grundlegenden Wandel da: Menschenwürde vor Profite. Jetzt heißt es: Am Ball bleiben und nicht locker lassen. Mit unserer Kampagne wollen wir die Proteste von Beschäftigten, Gewerkschaften, Sozialverbänden und Initiativen unterstützen. Wenn alle, denen gute Pflege und Gesundheitsversorgung am Herzen liegen, sich beteiligen, können wir Menschenwürde und flächendeckend gute Versorgung in der Pflege tatsächlich durchsetzen!

DIE LINKE Rhein-Kreis Neuss: Aktuelle Meldungen

Werner Ortmann/Ortsverband Korschenbroich

Spezial-Demokraten

Werner Ortmann

Enttäuschten Mitglieder und Wähler*innen Weiterlesen


W. Rogel-Obermanns

Kein Ausbau der L361n

Eine andere Verkehrspolitik. Broschüre: Stadt - Land - Mobilität. Weiterlesen


Gestaltung eines Schaufensters und Bürger*innenbüros

Egal ob politische Informationen/Werbung, oder Veranstaltungstipps, – bei der Gestaltung eines Schaufensters und Bürger*innenbüros kommt es vor allem auf eines an: Aufmerksamkeit erzielen! DIE LINKE. Rhein-Kreis Neuss hat sich der digitalen Zeitentwicklung angepasst. Das geht mit digitalen Medien, wie Bildschirmen oder Flachbild-TVs direkt über... Weiterlesen


1. Mai: Gemeinsam für höhere Löhne und mehr Freizeit

Die Wirtschaft boomt. Jahr für Jahr brüstet sich die Bundesregierung mit Wirtschaftswachstum und Erfolgsmeldungen vom Arbeitsmarkt. Doch viele Menschen haben davon nichts: Hunderttausende Langzeitarbeitslose bekommen trotzdem keinen Job und werden von Rechtsauslegern von CDU und CSU auch noch verhöhnt. Und auch wer Arbeit hat, muss sich häufig mit... Weiterlesen


Tag der Befreiung

Am 8. Mai 1945 haben die Alliierten den Hitler-Faschismus in Europa besiegt. Der Tag der Befreiung sollte als Moment der kollektiven europäischen Erinnerung zum gesetzlichen Gedenk- und Feiertag erklärt werden. Deutschland kann heute nur eine Friedensmacht sein. Die fortschreitende Aufrüstung der deutschen Armee durch die Große Koalition ist... Weiterlesen


BÜRGER*INNENSPRECHSTUNDE:

Mittwochs von 14.00 - 16.00 Uhr

 oder nach telefonischer Vereinbarung

 02131 - 3816400

 Mail: Kontakt

SOZIALBERATUNG:

Montags von 15.00 - 18.00 Uhr

Telefon: 0174 - 4542194

Kreistagsfraktion DIE LINKE.

Fesserstrasse 21, 41462 Neuss

SPENDENKONTO:
Die Linke Rhein-Kreis Neuss
IBAN: DE 15301602130020041013
BIC: GENODED1DNE
Volksbank Düsseldorf Neuss